DIESE WEBSEITE VERWENDET COOKIES

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sofern Sie uns Ihre Einwilligung geben, können Sie diese jederzeit in der Datenschutzerklärung wieder widerrufen.

 
 

„Ohne Gentechnik“ Zertifizierung - VLOG

Repräsentative Umfragen aus den letzten Jahren belegen, dass 70 bis 80 Prozent der Bevölkerung mit gentechnisch veränderten Pflanzen hergestellte Lebensmittel ablehnen. Im Mai 2008 trat das EG-Gentechnik-Durchführungsgesetz (EGGenTDurchfG) in Kraft, das die Kennzeichnung von Lebensmitteln regelt, bei deren Herstellung auf die "Anwendung gentechnischer Verfahren" verzichtet wurde. Die Bezeichnung "Ohne Gentechnik" ist für diese Lebensmittel die einzig zulässige. Dabei betreffen einige Kennzeichnungskriterien des EGGenTDurchfG die Lebensmittel direkt - also Zutaten, Zusatzstoffe und Verarbeitung-Hilfsstoffe. Andere behandeln Futtermittel für Milch, Eier oder Fleisch liefernde Tiere.

Laut EU-Gesetz kennzeichnungspflichtige, gentechnisch veränderte Lebensmittel - z. B. Eier, Milchprodukte, Fleischprodukte, Backwaren, Teigwaren, Getreideerzeugnisse und Öle - finden sich in den Regalen deutscher supermärkte kaum. Doch die Regelungen sind lückenhaft. Erzeugnisse von mit gentechnisch veränderten Futtermitteln gefütterten Tieren nämlich sind von der Kennzeichnungspflicht befreit. Somit kann der Verbraucher von Eiern, Milch und Fleisch nicht sicher sein, ob Produkte Reste gentechnisch veränderten Futters enthalten. Auch in der Lieferkette bestehen Risiken - so können Lebensmittel oder Lebensmittelgrundstoffe durch technische Probleme oder auch Verunreinigungen beim Transport kleine Mengen gentechnisch veränderter Bestandteile enthalten. Handelt es sich dabei um eine zufällige oder technisch unvermeidbare Verunreinigung, ist diese bis zu einem Anteil von 0,9 Prozent nicht kennzeichnungspflichtig.

Die 2008 beschlossene "Ohne Gentechnik"-Kennzeichnung schließt diese Lücken, indem sie zwingend vorgibt, dass:

  • Lebensmittel und Lebensmittelzutaten nicht gentechnisch verändert sein und nicht aus gentechnisch veränderten Organismen (GVOs) hergestellt sein dürfen,
  • keine mit Hilfe von GVOs hergestellten Aromen, Vitamine, Enzyme und andere Lebensmittelzusatzstoffe für das Lebensmittel erlaubt sind,
  • Tiere innerhalb festgelegter Fristen nicht mit gentechnisch veränderten oder von GVOs hergestellten Futtermitteln gefüttert werden dürfen.

Danach können Lebensmittelproduzenten ihre Produkte mit dem vom Verband Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG) vergebenen Siegel bewerben, wenn sie strenge gesetzliche Auflagen einhalten. Durch die "Ohne Gentechnik"-Kennzeichnung können Verbraucher so über den Bio-Bereich hinaus Produkte wählen, die ohne gentechnisch veränderte Pflanzen hergestellt wurden.

Das "Ohne Gentechnik"-Siegel schreibt nicht zwingend eine Zertifizierung durch ein unabhängiges Zertifizierungsunternehmen vor (§3a des EGGenTDurchfG). §3a des EGGenTDurchfG verweist allerdings auch auf die EU-Verordnungen Nr. 1829/2003 und 1830/2003, in denen es um die Kennzeichnungspflicht für gentechnisch veränderte Futtermittel geht. Denn um das freiwillige Siegel "Ohne Gentechnik" verwenden zu dürfen, müssen Hersteller gewährleisten und anhand von Dokumentationen selbst nachweisen, dass die verwendeten Futtermittel nicht gentechnisch verändert sind. Das heißt, sie dürfen nicht als solche gekennzeichnet sein. Eine externe Zertifizierungsstelle kann zusätzlich die Einhaltung der Kriterien überprüfen und bestätigen.

Die Lebensmittelüberwachungsbehörden der Bundesländer kontrollieren regelmäßig. Bei schweren Verstößen kann der VLOG die Lizenz des Siegels zurückziehen.

Zertifizierte Unternehmen sind dabei auf der sicheren Seite - speziell, wenn komplexe Produktionsabläufe zu überblicken und zu dokumentieren sind. Dadurch kann ein Unternehmen bei einer möglichen Prüfung leichter und überzeugender ergriffene Maßnahmen zur gentechnikfreien Produktion darstellen.

Intertek verfügt über jahrzehntelange Erfahrungen in den Bereichen Analytik und Zertifizierung von Lebensmitteln. Als Ihr erfahrener, unabhängiger Partner können wir Ihnen dabei helfen, ein passendes "Ohne Gentechnik"-System aufzubauen oder anzupassen. Darüber hinaus sind wir in der Lage, Sie bei der Integration der "Ohne Gentechnik"-Produktion in Ihre Unternehmensstrategie zu unterstützen. Des Weiteren führt Intertek die vom Verband Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG) gewünschte externe Zertifizierung durch.

Haben Sie Fragen? 0800 5855888