SCIP-DATENBANK

Ab Januar 2021 müssen Hersteller und Lieferanten von Produkten, die besonders besorgniserregende Stoffe (SVHC) enthalten, Informationen über diese Produkte an eine europäische Datenbank übermitteln. Die SCIP-Datenbank soll erstellt werden, um eine einheitliche Sammlung von Informationen zu ermöglichen. Die rechtliche Grundlage für diese Datenbank ist die EU-Abfallrahmenrichtlinie ((EU) 2018/851). Die geforderten Informationen betreffen die sichere Verwendung von Produkten und "komplexen Gegenständen" (Produkten) mit einem bestimmten Anteil an SVHCs.

Die Anforderungen an Informationen, die den Inhalt der Datenbank definieren, wurden auf der Grundlage der gesetzlichen Anforderungen und nach Rücksprache mit der Europäischen Kommission, den Mitgliedstaaten und den Interessenvertretern entwickelt. Lieferanten solcher Produkte müssen folgende Informationen bereitstellen:

  • Informationen, die zur Identifizierung des Artikels verwendet werden können,
  • Name, Konzentrationsbereich und Ort des besonders besorgniserregenden Stoffes im Erzeugnis sowie zusätzliche Informationen, wie erforderlich, über die sichere Verwendung des Artikels.

Die SCIP-Datenbank liefert Firmen der Abfallentsorgung Informationen über die gefährlichen Stoffe in den von ihnen zu verarbeitenden Abfällen. So können die Materialien vor dem Recycling potenziell "gereinigt" und bei der Herstellung neuer Artikel wiederverwendet werden. Dies hilft, eine echte und sichere Kreislaufwirtschaft zu gewährleisten. Darüber hinaus wird die erhöhte Transparenz in Bezug auf vorhandene besorgniserregende Stoffe in Produkten den Verbrauchern helfen, beim Kauf bewusstere Entscheidungen zu treffen und Informationen über die bestmögliche Verwendung und Entsorgung solcher Artikel zu erhalten.

Die ECHA hat einen Prototyp für diese Datenbank veröffentlicht, um Firmen die Möglichkeit zu bieten, sich mit der Datenbank vertraut zu machen. ECHA versichert, dass alle an das Protal übermittelten Informationen nur Testdaten sind und nicht freigegeben oder zur Erfüllung gesetzlicher Anforderungen bewertet werden. Die Datenbank ist so eingerichtet, dass man die erforderlichen Daten als IUCLID-Format einreichen kann.

WER IST BETROFFEN?

  • Produzenten und Monteure in der EU,
  • EU-Importeure, und
  • EU-Händler von Erzeugnissen und andere Akteure in der Lieferkette, die Erzeugnisse auf den Markt bringen.


Wenn Sie ein Einzelhändler oder ein anderer Akteur in der Lieferkette sind, der diese Artikel direkt an den Verbraucher liefert, sind Sie nicht verpflichtet, Informationen zu übermitteln. Alle Verantwortlichen können jedoch auf freiwilliger Basis weitere Informationen zur Verfügung stellen. 

WAS SOLLTEN SIE TUN?
Die in Ihren Produkten verwendeten Chemikalien verstehen und bewerten. Sie müssen die oben genannten Informationen über das ECHA-Portal einreichen, das ein Online-Tool zur Vorbereitung und Einreichung von Informationen gemäß dem einheitlichen Format bereitstellt. Es werden verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung stehen, um die erforderlichen Informationen an die SCIP-Datenbank zu übermitteln.

 

LÖSUNGEN VON INTERTEK
Intertek kann sein Netzwerk an Laboratorien, Auditoren und Experten für Vorschriften nutzen, um die Risiken Ihrer Produkte und Materialien zu bewerten und das Risiko von SVHCs in Ihrem Produkt zu verringern. Darüber hinaus werden Sie von unseren Experten ausführlich informiert, ob Sie die von der EU-Verordnung REACH und der EU-WRRL vorgegebene Kommunikation ausführen müssen. Unsere Intertek-Experten unterstützen Sie beim Einhaltungsprozess und bei der Erstellung und Einreichung Ihres IUCLID-Dokuments.

 

Lösungen für die Risikobewertung von Materialien
Da sich die globalen regulatorischen Anforderungen hin zu einer risikobasierten Einhaltung verlagern, bieten die Lösungen für die Risikobewertung von Materialien von Intertek unseren Kunden Ergebnisse, die Klarheit und Orientierung zur Risikominderung bei der Einhaltung globaler regulierter Substanzen schaffen. Hierzu gehören die globale Beschränkung gefährlicher Stoffe (RoHS), die EU-REACH Verordnung und die California Proposition 65. Die Risikozuweisungsmethodik von Intertek wendet den Risikostatus einer eingeschränkten oder deklarationspflichtigen Substanz auf ein bestimmtes Material oder eine Komponente, die in Kundenprodukten verwendet wird, an. Dieses Risiko wird auf der Grundlage der verfügbaren Informationen, einschließlich Konformitätserklärung, Materialdeklarationen, Prüfberichte, Rechtsstreitigkeiten usw., angepasst. Mit der Unterstützung von Intertek-Experten für Regulierungsfragen erhalten unsere Kunden ein besseres Verständnis der tatsächlich enthaltenen Risiken für ihr Produkt und/oder ihr Geschäft. Dies ermöglicht Ihnen, die notwendigen Schritte zur Reduzierung dieser Risiken und zur Erreichung der Produktkonformität einzuleiten.

Produkt- und Material-SVHC-Screening
Unter Nutzung der großen Anzahl an Analyselaboren von Intertek weltweit, bietet Intertek SVHC-Screenings für eine breite Palette von Produkten an. Einschließlich Automobil, Luft- und Raumfahrt, Elektronik, Konsumgüter, Gebäude, Kosmetik und allgemeine Präparate. Die globalen Labore von Intertek verwenden moderne analytische Quantifizierungstechniken für lösliche und unlösliche Materialien, um einen umfassenden Fingerabdruck jedes Produkts zu erstellen, für die Verwendung in der SVHC-Deklaration. Wenn Produkte SVHCs enthalten, kann Intertek die benötigte Unterstützung anbieten, um zu ermitteln, in welchem Material oder Bestandteil der SVHC vorhanden ist, eine Ersatzstrategie zu erstellen oder eine REACH-Offenlegungsdokumentation vorzubereiten, um sicherzustellen, dass Ihr Geschäft nicht unterbrochen wird.

Dienstleistungen für die Einbindung und das Management von Lieferanten
Intertek ist auf die Bewertung und Umwandlung von Stücklisten (Bill of Materials, BoM) in einem vorschriftsmäßigen Zustand spezialisiert. Wir führen die erforderliche Datenerfassung, Bewertung und elektronische Gestaltung durch und bieten, wenn möglich, Ersatzoptionen an, um die gesetzlichen Anforderungen und Ziele unserer Kunden zu erfüllen.

Die BoM-Dienstleistungen von Intertek sind anpassbar und auf eine breite Palette globaler, regionaler und lokaler Gesundheits- und Umweltgesetze und -anforderungen anwendbar, einschließlich RoHS, REACH SVHC, California Proposition 65 und viele andere expandierende Gesundheits- und Umweltgesetze und -anforderungen.

Vorbereitung und Einreichung von IUCLID-Daten
Dank unserer umfangreichen Kenntnisse und Erfahrungen mit dem ECHA IUCLID-Tool kann Intertek unsere Kunden bei der Beschaffung der erforderlichen Daten und der Erstellung der Einreichungsdatei für die SCIP-Datenbank unterstützen. Da Intertek bereits mit den ECHA-Systemen verbunden ist, können wir die erforderliche IUCLID SCIP-Anmeldedatei im Namen unserer Kunden nahtlos erstellen und einreichen.

 

Haben Sie Fragen?

+49 711 27311 152
DE:
+49 421 65727 390